STARTSEITE WARENKORB KONTAKT AGB IMPRESSUM
 
Aktuelle Angebote Archäologie Verlag Beier und Beran
Alteuropäische Forschungen Archäologie Verlag Beier und Beran
Angebot außergewöhnlicher Titel (Geschenkboutique) Archäologie Verlag Beier und Beran
Angebot für Kinder Archäologie Verlag Beier und Beran
Antiquariat Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologie in Brandenburg Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologie in Westfalen Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologie Sachsen Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologie Sachsen-Anhalt Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologie Schwarzmeergebiet Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologie Thüringen Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäologisches Museum MLU Archäologie Verlag Beier und Beran
Archäozoologie / Anthropologie Archäologie Verlag Beier und Beran
Beiträge MA Ostthüringen Archäologie Verlag Beier und Beran
Beiträge UFG Mitteleuropa Archäologie Verlag Beier und Beran
Beiträge zur Altwegeforschung Archäologie Verlag Beier und Beran
Bergbau Archäologie Verlag Beier und Beran
Bestimmungsbücher Archäologie Verlag Beier und Beran
Bildbände Archäologie Verlag Beier und Beran
Burgenforschung Archäologie Verlag Beier und Beran
Die Juden und Erfurt  Archäologie Verlag Beier und Beran
Einzeltitel Archäologie Verlag Beier und Beran
Epochen & Themen Archäologie Verlag Beier und Beran
Ethnographie / Ethnologie Archäologie Verlag Beier und Beran
Industriegeschichte Archäologie Verlag Beier und Beran
Jenaer Schriften Archäologie Verlag Beier und Beran
Knasterkopf Archäologie Verlag Beier und Beran
Kunst- und Kirchengeschichte Archäologie Verlag Beier und Beran
Lutherarchäologie & Reformation Archäologie Verlag Beier und Beran
Museumskunde / Museumsarbeit Archäologie Verlag Beier und Beran
Neuerscheinungen Archäologie Verlag Beier und Beran
Numismatik Archäologie Verlag Beier und Beran
Paläoontologie / Geologie Archäologie Verlag Beier und Beran
Praehistoria Thuringica Archäologie Verlag Beier und Beran
Regionales Mitteldeutschland Archäologie Verlag Beier und Beran
Sonderdrucke Archäologie Verlag Beier und Beran
Tschechische Literatur Archäologie Verlag Beier und Beran
Varia Archäologie Verlag Beier und Beran
Vorankündigungen / im Druck Archäologie Verlag Beier und Beran
Zeitschrift/Reihen Archäologie Verlag Beier und Beran
Beiträge zur Denkmalkunde

Beiträge zur Denkmalkunde

Band  8: Der frühneuzeitliche Gottesacker. Entstehung und Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Architekturtypus Camposanto in Mitteldeutschland Beiträge zur Denkmalkunde Band 8: Der frühneuzeitliche Gottesacker. Entstehung und Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Architekturtypus Camposanto in Mitteldeutschland
Autor: Anja A. Tietz | Erscheinungsjahr: Halle (Saale) 2012
300 Seiten, 155 teils farbige Abbildungen, Karten und Pläne, Format 23,5 x 30,0 cm, Festeinband
Inhalt:

Mit dem Stadtgottesacker besitzt Halle an der Saale bis in die Gegenwart einen der bemerkenswertesten Bestattungsorte, die im Zuge einer bislang wenig beleuchteten Begräbnisreform seit der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation entstanden. Durch die Einrichtung des außerörtlichen Begräbnisplatzes auf dem Martinsberg im Jahre 1529 wurde die traditionelle Bestattung auf den innerörtlichen Kirchhöfen rund um die Gotteshäuser aufgegeben. Die Durchsetzung der Maßnahme ging auf die besondere Initiative des Magdeburger Erzbischofs, Kardinal Albrecht von Brandenburg (1490-1545), zurück und gestaltete sich zunächst schwierig. Der neue Begräbnisplatz außerhalb der Stadt erhielt nach der Einführung der Reformation schließlich eine einzigartige Einfassung in Form eines vierflügligen, mit Reliefs und Inschriften verzierten Arkadengangs. Durch seine bauliche Gestaltung ist er einer von zahlreichen, zum sogenannten Architekturtypus Camposanto zählenden Begräbnisplätzen Mitteldeutschlands. Die Beschäftigung mit dem halleschen Stadtgottesacker als Thema meiner im Jahre 1998 abgeschlossenen Magisterarbeit' hinterließ eine Reihe von offenen Fragen: Aus welchen Gründen wurden die Begräbnisplätze nach 1500 vor die Städte verlegt? Wie wurde in anderen Städten mit dem Bruch der über Jahrhunderte gepflegten Tradition der innerörtlichen Bestattung umgegangen? In welchem Verhältnis stehen der Wandel des Begräbniswesens und der in Halle und andernorts nachweisbare Bautypus? So soll sich diese Arbeit mit weiteren im 16. und frühen 17. Jahrhundert eingerichteten Gottesäckern- im mitteldeutschen Raum sowie dem Kontext ihrer Entstehung auseinander setzen. Vereinzelt wurden zwar unter verschiedenen Aspekten einige Bestattungsorte dieser Region behandelt, eine eingehende Studie zum genannten Raum und seinen frühneuzeitlichen Begräbnisplätzen fehlt jedoch bislang. Ansatzweise wurden in den Arbeiten von Johanna Stieler (1958) und Franz Häring (1986) auch einige mit dem halleschen Stadtgottesacker vergleichbare Anlagen erwähnt, doch im Hinblick auf die Gesamtentwicklung des Begräbniswesens nicht näher betrachtet. Ausgangspunkt meiner Arbeit bilden neben archivalischen Quellen auch Untersuchungen, die sich mit der Sepulkralkultur befassen. Zu den älteren Werken zur Geschichte des deutschen spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Begräbnisplatzes von Heinrich Merz (1862, 1883), Hugo Grün (1926), Herbert Melchert (1929), Herbert Derwein (1931), Johannes Schweizer (1956), Adolf Hüppi (1968) und Katharina Peiter (1968) traten in den letzten Jahren die Untersuchungen zur Friedhofsentwicklung von Barbara Happe (1991) und Martin Illi (1992). So fragt die Arbeit von Barbara Happe speziell auch nach den Ursprüngen der sogenannten Camposanti nördlich der Alpen. Von besonderem Interesse sind zudem jüngere Studien, welche die durch die Reformation bedingte Wandlung der Einstellung zum Tod thematisieren. (Auszug aus Forschungsstand und Zielstellung)


Inhalt:

Zum Thema:
Forschungsstand und Zielstellung

Frömmigkeit vor den Toren der Stadt. Die Verlegung der christlichen Begräbnisplätze in der frühen Neuzeit
• Zwischen Hygiene und Leiden-Christi-Verehrung. Die Errichtung außerörtlicher Begräbnisplätze (Gottesäcker) nach 1500 auf Initiative Kaiser Maximilians I
• Der außerörtliche Begräbnisplatz als Teil der stadthygienischen Bestrebungen
• Martin Luthers Position zum außerörtlichen Begräbnisplatz und deren Auswirkungen
• Zusammenfassung
• Anmerkungen

Die Einrichtung und architektonische Gestaltung außerörtlicher Begräbnisplätze in der frühen Neuzeit. Vier Fallstudien aus Mitteldeutschland
• Der Gottesacker der Residenz- und Handelsstadt Halle im Erzbistum Magdeburg [heute Stadtgottesacker]
• Der Gottesacker der Residenz- und Bergbaustadt Eisleben in der Grafschaft Mansfeld [heute Kronenfriedhof oder Camposanto]
• Der Gottesacker der Universitäts- und Handelsstadt Leipzig im albertinischen Sachsen [heute Alter Johannisfriedhof]
• Der Gottesacker der Universität in der ehemaligen kursächsisch-ernestinischen Residenzstadt Wittenberg [heute nicht mehr existent]
• Zusammenfassung
• Anmerkungen

Form, Inhalt und Nutzung außerörtlicher Begräbnisplätze in der frühen Neuzeit
• Der Composanto als innovative Form des frühneuzeitlichen Begräbnisplatzes
• Zur Entstehung, Bedeutung und Deutung des Architekturtypus Composanto
• Die Prägung und Nutzung sepulkraler Bildwerke und Inschriften frühneuzeitlicher Begräbnisplätze durch die lutherische Reformation
• Zusammenfassung
• Anmerkungen

Gesamtzusammenfassung und Ausblick

Anhang
• Abkürzungen
• Archivalien
• Literatur

Dank der Verfasserin

Abbildungsnachweis
Bestellnr.: 4-12-08 | ISBN: 978-3-939414-83-4
59,95 €
 
Verlag Beier und Beran