Praehistoria Thuringica Sonderheft: Zur stratigraphischen Gliederung der Saalezeit im Saalegebiet und Harzvorland

7,50 

Artikelnummer: 1-15-SB Kategorien: ,

Kurzfassung

Einige mittel- und jungpleistozäne Sedimentfolgen im mittleren Elbe-Saalegebiet verweisen auf eine Untergliederung der Zeit zwischen Saale I / Drenthe und Eemwarmzeit. Mindestens eine Warmzeit lässt sich belegen. Das zeigen die Abfolgen von Neumark Nord, Becken 1, im Geiseltal und der Travertin von Ehringsdorf. Diese Warmzeit war stark subkontinental beeinflusst wie in keinem anderen Interglazial der Region. Eine jüngere Warmzeitphase zeichnet sich in einem zweiten Becken von Neumark Nord und in einer Karstspaltenfüllung von Ehringsdorf ab.
Die Horizonte lassen sich auch biostratigrophisch, so durch besondere Assoziationen von Faunen und Floren und durch phylogenetische Trends ihrer Vertebraten, kennzeichnen. Einige weitere Vorkommen lassen sich diesen Warmzeiten zuordnen.

Gewicht 77 g
Größe 21 × 17 cm
Bestellnr

1-15-SB

Produktgruppe

Verlagsprogramm

Reihe

Praehistoria Thuringica

Hauptgruppe
Untergruppe

1. Sonderband

ISBN

978-3-937517-97-1

KurzbezTitel

Praehistoria Thuringica Sonderheft: Zur stratigraphischen Gliederung der Saalezeit im Saalegebiet und Harzvorland

Autor

D. Mania, M. Thomae, M. Altermann, W.-D. Heinrich, J. van der Made, D.-H. Mai, M. Seifert-Eulen

Erscheinungsjahr

Langenweißbach 2008

TechnischeAbgaben

42 Seiten, reich bebildert, Abbildungen, Tafeln, Karten und Plänen in SW und in Farbe, 20, 5 x 14, 5 cm, Broschur

Inhalt

Kurzfassung Einige mittel- und jungpleistozäne Sedimentfolgen im mittleren Elbe-Saalegebiet verweisen auf eine Untergliederung der Zeit zwischen Saale I / Drenthe und Eemwarmzeit. Mindestens eine Warmzeit lässt sich belegen. Das zeigen die Abfolgen von Neumark Nord, Becken 1, im Geiseltal und der Travertin von Ehringsdorf. Diese Warmzeit war stark subkontinental beeinflusst wie in keinem anderen Interglazial der Region. Eine jüngere Warmzeitphase zeichnet sich in einem zweiten Becken von Neumark Nord und in einer Karstspaltenfüllung von Ehringsdorf ab. Die Horizonte lassen sich auch biostratigrophisch, so durch besondere Assoziationen von Faunen und Floren und durch phylogenetische Trends ihrer Vertebraten, kennzeichnen. Einige weitere Vorkommen lassen sich diesen Warmzeiten zuordnen.

Besonderheiten

Zusammenfassung in Englisch