Dauerausstellung Heft 7: Barbarenmacht – Spätantike und Völkerwanderungszeit

11,00 

Seit dem 3. Jh. n. ehr. verschoben sich die Kräfteverhältnisse in Europa. Innenpolitische Konflikte und ständige Mehrfrontenkriege an seinen weitgespannten Grenzen schwächten die Dominanz des Römischen Reiches. Der germanische Kulturkreis erstarkte indes. Stämme schlossen sich zu mächtigen Großverbänden zusammen, die schon wegen ihrer Masse nicht mehr zu bezwingen oder gar zu vernichten waren. In den germanischen Gesellschaften vollzogen sich strukturelle und ideelle Veränderungen.
Oft gaben sie ihre alten Namen zugunsten übergreifender Identitäten auf. Eigenbenennungen, wie Alamannen oder Franken, proklamieren neue Selbstverständnisse und Ansprüche der jungen Koalitionen.
Die Gründe für diese Kräftebündelung bleiben unklar; ökonomische Probleme infolge von Überbevölkerung, Erbfolgeregeln, Umweltfaktoren oder innere Konflikte mögen dazu beigetragen haben. Auf jeden Fall war die erhöhte Schlagkraft gegen Rom eine wesentliche Triebfeder.

Inhaltsverzeichnis:

Barbarenmacht

RÖMISCH-GERMANISCHE WELT

»Germanisierung« der römischen Armee
• Im Sold von Kaiser Tetricus
• Profiteur der römischen Heeresreform
• Das »Gallorörnische Sonderreich« (260-274 n. Chr.)
• Souvenirs aus der Legion
• Reichsreformen von Kaiser Diocletian (284-305 n. Chr.)

Heroisches Gesellschaftsideal
• »Kinderkrieger«
• Heimgekehrter »Held«

Kriegermobilität – Wissenstransfer

GERMANISCHE WELT

Neuankömmlinge
• Völkernennung auf dem Siegesaltar von Augsburg
• Umwelteinflüsse in der germanischen Welt

Normiertes Elitenleben
• Allüren
• Insignien der Macht
• Gepflegte Erscheinung

Graduierung der Macht
• Karriere zur Gesellschaftsspitze

Germanenschätze – politische Faustpfande

Glaubenswelt
• Vom Anbeginn der Welt
• Göttergenese
• Götterwechsel
• Der Göttervater
• Macht der Ahnen
• Wege ins Jenseits
• Alter Brauch Brandbestattung
• Neuer Brauch Körperbestattung
• Heil und Beistand der Tiere
• Kultrinder
• Beseeltheit
• Religiöse Praxis

Hunnensturm
• »Völkerwanderungszeit«
• Sterbendes Rom – sprießende »Barbarenreiche«
• Westwärts »gewandert«
• Strahlkraft des Attila-Reiches
• Exotische »Turmschädel«
• Künstliche Schädelform

Literaturauswahl
Impressum

Gewicht 281 g
Bestellnr

4-6-07a

Produktgruppe

Verkaufsprogramm

Reihe

Epochen & Themen

Hauptgruppe

Völkerwanderungszeit

Untergruppe
ISBN

978-3-944507-91-0

KurzbezTitel

Begleithefte zur Dauerausstellung Heft 7: Barbarenmacht – Spätantike und Völkerwanderungszeit

Autor

Arnold Muhl & Ralf Schwarz – Hrsg. Harald Meller

Erscheinungsjahr

Halle (Saale) 2019

TechnischeAbgaben

129 Seiten, komplett farbig bebildert, 13, 0 x 21, 0 cm, Klappbroschur

Inhalt

Seit dem 3. Jh. n. ehr. verschoben sich die Kräfteverhältnisse in Europa. Innenpolitische Konflikte und ständige Mehrfrontenkriege an seinen weitgespannten Grenzen schwächten die Dominanz des Römischen Reiches. Der germanische Kulturkreis erstarkte indes. Stämme schlossen sich zu mächtigen Großverbänden zusammen, die schon wegen ihrer Masse nicht mehr zu bezwingen oder gar zu vernichten waren. In den germanischen Gesellschaften vollzogen sich strukturelle und ideelle Veränderungen. Oft gaben sie ihre alten Namen zugunsten übergreifender Identitäten auf. Eigenbenennungen, wie Alamannen oder Franken, proklamieren neue Selbstverständnisse und Ansprüche der jungen Koalitionen. Die Gründe für diese Kräftebündelung bleiben unklar; ökonomische Probleme infolge von Überbevölkerung, Erbfolgeregeln, Umweltfaktoren oder innere Konflikte mögen dazu beigetragen haben. Auf jeden Fall war die erhöhte Schlagkraft gegen Rom eine wesentliche Triebfeder. Inhaltsverzeichnis: Barbarenmacht RÖMISCH-GERMANISCHE WELT »Germanisierung« der römischen Armee • Im Sold von Kaiser Tetricus • Profiteur der römischen Heeresreform • Das »Gallorörnische Sonderreich« (260-274 n. Chr.) • Souvenirs aus der Legion • Reichsreformen von Kaiser Diocletian (284-305 n. Chr.) Heroisches Gesellschaftsideal • »Kinderkrieger« • Heimgekehrter »Held« Kriegermobilität – Wissenstransfer GERMANISCHE WELT Neuankömmlinge • Völkernennung auf dem Siegesaltar von Augsburg • Umwelteinflüsse in der germanischen Welt Normiertes Elitenleben • Allüren • Insignien der Macht • Gepflegte Erscheinung Graduierung der Macht • Karriere zur Gesellschaftsspitze Germanenschätze – politische Faustpfande Glaubenswelt • Vom Anbeginn der Welt • Göttergenese • Götterwechsel • Der Göttervater • Macht der Ahnen • Wege ins Jenseits • Alter Brauch Brandbestattung • Neuer Brauch Körperbestattung • Heil und Beistand der Tiere • Kultrinder • Beseeltheit • Religiöse Praxis Hunnensturm • »Völkerwanderungszeit« • Sterbendes Rom – sprießende »Barbarenreiche« • Westwärts »gewandert« • Strahlkraft des Attila-Reiches • Exotische »Turmschädel« • Künstliche Schädelform Literaturauswahl Impressum

Besonderheiten