Sonderband 28: Elbeu – Die Burg Albrechts des Bären. Aktuelle Grabungen: Neolithikum bis Mittelalter

17,00 

Als am 07. Juli 1849 die annähernd 100 km lange Eisenbahnstrecke von Magdeburg nach Seehausen – ein Teilstück einer Verbindung von der Küste bis nach Süddeutschland – eröffnet wurde, ahnte kaum einer der Fahrgäste, dass er mit hoher Geschwindigkeit die mitteldeutsche Geschichte gleichsam durchquert. Denn die vom Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. per Erlass verfügte und mit 3.000.000 Talern dotierte Streckenführung durchschnitt südöstlich von Elbeu die Elbniederung genau an jenem Punkt, der zunächst im 8.  Jh. bereits für eine slawische Burg ausgewählt worden war und vor allem in den nachfolgenden Zeiten Geschichte schrieb. Ende des 10.  Jhs. erfuhr die Anlage beispielsweise als Sitz des Markgrafen von Hildagsburg einen erheblichen Ausbau. Der im Jahr 1129 durch Markgraf Albrecht befohlenen Zerstörung folgte dann unter askanischer Hand der Wiederaufbau. Fortan galt die Anlage als Burg Albrechts des Bären, wie der Graf von Ballenstedt von seinen Zeitgenossen, möglicherweise im Vergleich mit Heinrich dem Löwen, genannt worden war. Während der Wirkungszeit Albrechts des Bären (* um 1100, † 18.  November 1170) etablierten sich die Askanier zu einem der bedeutendsten mitteldeutschen Herrscherhäuser. Er selbst gilt als Begründer der Mark Brandenburg – was ihm den Titel »Albrecht I. von Brandenburg« einbrachte – sowie des Fürstentums Anhalt.
Die Hildagsburg, wie die Burg Albrechts des Bären auch weiterhin genannt wurde, war an der Ostseite von der Elbe umflossen. Während des 12. Jhs. erfolgten verschiedene Baumaßnahmen, sodass sich die Anlage zuletzt als eine durch einen Wall geschützte doppelte Grabenanlage mit Durchfahrtsmöglichkeiten und durch mit Türmen versehene Umfassungsmauern manifestierte. Trotz dieser strategischen Ausbauphasen verlor die Anlage schon bald an Bedeutung. Obwohl eine Kapelle im Jahr 1376 letztmals erwähnt wird, dürften die Grundmauern größtenteils bis zu Beginn des 19.  Jhs. erhalten geblieben sein. Sie wurden dann aber für den Chausseebau von Wolmirstedt nach Stendal mehr oder weniger vollständig abgetragen und ausgebrochen, sodass sich der mächtige Herrschaftssitz schon bald nur noch als Wall- und Grabensystem abzeichnete – kein Wunder also, dass dieser bei der Planung des Schienennetzes im 19.  Jh. unbemerkt dem damaligen Zeitgeist zum Opfer fiel. Gelegentlich wiederholt sich eine (Bau-) Geschichte. In den späten 1920er-Jahren durchschnitt die gleichfalls am Reißbrett geplante, künstliche Wasserstraße – der »Mittellandkanal« – fast rechtwinklig zur Zugstrecke und auf immenser Breite das einstige Wahrzeichen Albrechts des Bären. In den Jahren 2009 und 2010 fanden im Vorfeld der großen Baumaßnahme umfangreiche archäologische Dokumentationen statt. Diese waren aufgrund bestehender, rückzubauender und neu zu verlegender Leitungen noch viel komplexer, als der mehrphasige Befund ohnehin schon vorgab. Schnell wurde deutlich, dass die mittelalterliche Anlage nicht nur eine slawische Burg überprägt hatte, sondern an diesem Ort bereits um die Zeitenwende eine intensive Nutzung des Platzes stattgefunden hatte. Zudem hatte hier schon im frühen Neolithikum eine dörfliche Ansiedlung bestanden.

 

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

Susanne Friederich und Harald Meller

  • Ein Überblick zum Standort der Hildagsburg im Spiegel der Zeit

 

Das Projekt

Harald Grote

  • Neubau der Kanalüberführung Elbeu im Zuge des Ausbaus der Osthaltung des Mittellandkanals

 

Allgemeines

Cornelia Müller

  • Die Welt um die Hildagsburg im frühen Mittelalter

Ottilie Blum

  • Die Hildagsburg in der schriftlichen Überlieferung

Torsten Schunke

  • Neue Erkenntnisse zur Hildagsburg aus alten Karten

Götz Alper und Ottilie Blum

  • Das archäologische Umfeld der Hildagsburg

Marcus Schneider und Sabine Stoffner

  • Die Grabung im Bereich der Hildagsburg am Beginn des 20. Jahrhunderts

Mechthild Klamm

  • Die Ausgrabung am Mittellandkanal Elbeu – Der Naturraum

Marcus Schneider und Sabine Stoffner

  • Methode, Messbilder, Fotogrammetrie

Elisabeth Pawlak und Arne Paysen

  • Schlämmen und Flotieren in einem Aufwasch. Ergebnisse der Flotieranlage im Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

Heiko Breuer und Christian-Heinrich Wunderlich

  • Über Holzkonservierung und Tütensuppen

Christiane Rhodius

  • Lumineszenzdatierung: wenn Licht ins Dunkel kommt

Christiane Rhodius

  • Die Mikromorphologie in der Archäologie – Ein Überblick Neolithikum

 

Neolithikum

Susanne Friederich

  • Die linienbandkeramische Siedlung

Ingo Campen

  • Die Steingeräte der linienbandkeramischen Siedlung Eisenzeit / Römische Kaiserzeit

 

Eisenzeit / Römische Kaiserzeit

Arne Paysen und Oliver Nelle

  • Botanische Analysen am eisenzeitlichen Brunnen von Elbeu

Edith Schmidt

  • Dung- und Mistkäferreste aus einem eisenzeitlichen Brunnen von Elbeu

Marcus Schneider, Sabine Stoffner und Martin Planert

  • Eine Hochburg der Eisenverhüttung? Rennfeueröfen und ihre Funktion an der Hildagsburg in Elbeu Mittelalter

 

Mittelalter

Sabine Stoffner und Marcus Schneider

  • Der Wall-Graben-Bereich der Hildagsburg

Dirk Dödtmann und Sabine Stoffner

  • Ausgrabungen in der südlichen Innenfläche der Vorburg

Dirk Dödtmann und Sabine Stoffner

  • Eine Baumstammleiter im mittelalterlichen Brunnen

Monika Hellmund

  • Pflanzenreste aus slawischen Brunnen der Fundstelle Hildagsburg

Jochen Fahr

  • Ein Sachsenpfennigobol aus einem Brunnen von der Vorburg der Hildagsburg

Hans-Jürgen Döhle

  • Das Teilskelett eines Pferdes

Arnold Muhl und Dirk Dödtmann

  • Rest eines kleinen Schreins? Der Zierbeschlag aus der Hildagsburg bei Elbeu

Vera Keil

  • Die Restaurierung des Reliquiarbeschlags von Elbeu

Arnold Muhl

  • Das Beschwörungsamulett aus der Hildagsburg

Christian-Heinrich Wunderlich

  • Der Gürtel des Alchemisten – Eine seltene thüringerzeitliche Scheibenfibel mit Selenrubinglas-Einlage aus Elbeu

Françoise Chaput

  • Die Knochenartefakte

 

Quellen und Literatur

Autorenverzeichnis

Gewicht 895 g
Größe 30 × 21 cm
Bestellnr

2-2-S28

ISBN

978-3-948618-11-7

KurzbezTitel

Sonderband 28: Elbeu – Die Burg Albrechts des Bären. Aktuelle Grabungen: Neolithikum bis Mittelalter

Autor

Hrsg. Harald Meller & Susanne Friederich (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt)

Erscheinungsjahr

Halle (Saale) 2020

Technische Angaben

192 Seiten, 29 Beiträge, komplett farbig, zahlreiche Abbildungen, Karten und Pläne, 29,7 x 21,2 cm, Klappbroschur

Besonderheiten

Reihe kann abonniert werden !