Heft 4: Von Byzanz nach Halberstadt. Der byzantinische Diskos des Halberstädter Domschatzes

12,00 

Eines der Hauptstücke des Halberstädter Domschatzes ist ein großer byzantinischer Disko. Er diente in der griechischen Liturgie dazu, das eucharistische Brot aufzunehmen. Daher hat sich in der Literatur zum Halberstädter Dom der Begriff Weihbrotschale eingebürgert. Der Halberstädter Diskos ist »[ … ] das kostbarste Besitztum des Schatzes«, so schrieb Erich Meyer, der in den 1930er Jahren den Domschatz erstmals wissenschaftlich bearbeitete. Zahlreiche Kunsthistoriker haben über das bedeutende Stück geschrieben. Für Otto von Falke war der Diskos »wohl die vornehmste, im Figürlichen wie im Ornament gleich vollendete Treibarbeit, die uns aus Byzanz erhalten ist«, für Dietrich Kötzsche eine »der bedeutendsten byzantinischen Goldschmiedearbeiten [ … ], die nach dem Norden verbracht worden sind. Bekannt gemacht hat den Diskos bereits Johann Gustav Büsching. Er erwähnt die byzantinische »Schüssel von Messing« in seinem wirkungsreichen Bericht über eine »Reise durch einige Münster und Kirchen des nördlichen Deutschlands im Spätjahr 1817«. Bis dahin hatte der Diskos keine Aufmerksamkeit erregt, so fehlt er in der von Domküster Conrad Matthias Haber 1728 und 1739 veröffentlichten Beschreibung des Halberstädter Dornes. Trotzdem befand sich der Diskos damals in Halberstadt, nennt ihn doch bereits ein 1717 durch den Cämmerer Schultze aufgenommenes handschriftliches Inventar. Seit Büschings Notiz wurde der Diskos immer bekannter. 1824 spricht der Halberstädter Lokalhistoriker Ludwig Ferdinand Niemann von der »merkwürdigen Schüssel von vergoldetem Silber. (Auszug „Zur Geschichte …“)

Inhalt:

Zur Geschichte der Erforschung des byzantinischen Diskos im Halberstädter Domschatz
• Material und Technik
• Konzeption und Ikonographie
• Datierung der Stifter
• Von Konstantinopel nach Halberstadt
• Die Schenkungsurkunde Bischof Konrads von Krosigk
• Zusammenfassung I

Die Verwendung des Diskos als Bestandteil eines Stephanusreliquiars
• Versuch einer Rekonstruktion
• Funktion • Ikonographie • Zusammenfassung II Anmerkungen Abbildungsnachweis

Gewicht 375 g
Bestellnr

4-10-04

Produktgruppe

Verlagsprogramm

Reihe

Archäologie Sachsen-Anhalt

Hauptgruppe

Kleine Hefte zur Denkmalpflege (Sachsen-Anhalt)

Untergruppe

Kleine Hefte zur Denkmalpflege (Sachsen-Anhalt)

ISBN

978-3-939414-65-0

KurzbezTitel

Heft 4: Von Byzanz nach Halberstadt. Der byzantinische Diskos des Halberstädter Domschatzes

Autor

Christian Hecht —— Hrsg. Elisabeth Rüber-Schütte

Erscheinungsjahr

Halle (Saale) 2011

TechnischeAbgaben

88 Seiten, 35 meist farbige Abbildungen, Zeichnungen und Pläne, 21, 5 x 28, 0 cm, Klappbroschur

Inhalt

Eines der Hauptstücke des Halberstädter Domschatzes ist ein großer byzantinischer Disko. Er diente in der griechischen Liturgie dazu, das eucharistische Brot aufzunehmen. Daher hat sich in der Literatur zum Halberstädter Dom der Begriff Weihbrotschale eingebürgert. Der Halberstädter Diskos ist »[ … ] das kostbarste Besitztum des Schatzes«, so schrieb Erich Meyer, der in den 1930er Jahren den Domschatz erstmals wissenschaftlich bearbeitete. Zahlreiche Kunsthistoriker haben über das bedeutende Stück geschrieben. Für Otto von Falke war der Diskos »wohl die vornehmste, im Figürlichen wie im Ornament gleich vollendete Treibarbeit, die uns aus Byzanz erhalten ist«, für Dietrich Kötzsche eine »der bedeutendsten byzantinischen Goldschmiedearbeiten [ … ], die nach dem Norden verbracht worden sind. Bekannt gemacht hat den Diskos bereits Johann Gustav Büsching. Er erwähnt die byzantinische »Schüssel von Messing« in seinem wirkungsreichen Bericht über eine »Reise durch einige Münster und Kirchen des nördlichen Deutschlands im Spätjahr 1817«. Bis dahin hatte der Diskos keine Aufmerksamkeit erregt, so fehlt er in der von Domküster Conrad Matthias Haber 1728 und 1739 veröffentlichten Beschreibung des Halberstädter Dornes. Trotzdem befand sich der Diskos damals in Halberstadt, nennt ihn doch bereits ein 1717 durch den Cämmerer Schultze aufgenommenes handschriftliches Inventar. Seit Büschings Notiz wurde der Diskos immer bekannter. 1824 spricht der Halberstädter Lokalhistoriker Ludwig Ferdinand Niemann von der »merkwürdigen Schüssel von vergoldetem Silber. (Auszug „Zur Geschichte …“) Inhalt: Zur Geschichte der Erforschung des byzantinischen Diskos im Halberstädter Domschatz • Material und Technik • Konzeption und Ikonographie • Datierung der Stifter • Von Konstantinopel nach Halberstadt • Die Schenkungsurkunde Bischof Konrads von Krosigk • Zusammenfassung I Die Verwendung des Diskos als Bestandteil eines Stephanusreliquiars • Versuch einer Rekonstruktion • Funktion • Ikonographie • Zusammenfassung II Anmerkungen Abbildungsnachweis

Besonderheiten

Reihe kann abonniert werden!