Heft 6: Die Paradiesvorhalle am Magdeburger Dom. Baugeschichte und Restaurierung

10,00 

In einer Baurechnung aus dem Jahre 1446 wird die repräsentative Vorhalle vor dem nördlichen Querhausportal des Magdeburger Domes erstmals als „Paradies“ bezeichnet. Dieser zu Anfang des 14. Jahrhunderts errichtete Anbau wurde mit dem bauzeitlichen Tympanon der Himmelfahrt Mariens und einem älteren aus dem mittleren 13. Jahrhundert stammenden Skulpturenprogramm ausgestattet, welches hier in Zweitverwendung die Klugen und die Törichten Jungfrauen als Gewändefiguren und Ecclesia und Synagoge als größerformatige Einzelfiguren wiedergibt (aus dem Vorwort).

Elisabeth Rüber-Schütte:
• Vorwort

Heiko Brandl:
• Die Paradiesvorhalle am Magdeburger Dom
• Das erste Jungfrauenportal am Nordquerhaus – die Zweitnutzung der Bildwerke am Paradies – Ikonographie

Thomas Groll & Claudia Böttcher:
• Die Restaurierung der Paradiesvorhalle am Magdeburger Dom 1999-2010
• Paradiesvorhalle – Skulpturenprogramm und Tympanonrelief

Gewicht 384 g
Bestellnr

4-10-06

Produktgruppe

Verlagsprogramm

Reihe

Archäologie Sachsen-Anhalt

Hauptgruppe

Kleine Hefte zur Denkmalpflege (Sachsen-Anhalt)

Untergruppe

Kleine Hefte zur Denkmalpflege (Sachsen-Anhalt)

ISBN

978-3-944507-04-0

KurzbezTitel

Heft 6: Die Paradiesvorhalle am Magdeburger Dom. Baugeschichte und Restaurierung

Autor

Claudia Böttcher, Heiko Brandl, Thomas Groll ——– Hrsg. Ulrike Wendland & Elisabeth Rüber-Schütte

Erscheinungsjahr

Halle (Saale) 2014

TechnischeAbgaben

76 Seiten, 118 meist farbige Abbildungen, Zeichnungen und Pläne, 3 Beiträge zum Stand der Forschung

Inhalt

In einer Baurechnung aus dem Jahre 1446 wird die repräsentative Vorhalle vor dem nördlichen Querhausportal des Magdeburger Domes erstmals als „Paradies“ bezeichnet. Dieser zu Anfang des 14. Jahrhunderts errichtete Anbau wurde mit dem bauzeitlichen Tympanon der Himmelfahrt Mariens und einem älteren aus dem mittleren 13. Jahrhundert stammenden Skulpturenprogramm ausgestattet, welches hier in Zweitverwendung die Klugen und die Törichten Jungfrauen als Gewändefiguren und Ecclesia und Synagoge als größerformatige Einzelfiguren wiedergibt (aus dem Vorwort). Elisabeth Rüber-Schütte: • Vorwort Heiko Brandl: • Die Paradiesvorhalle am Magdeburger Dom • Das erste Jungfrauenportal am Nordquerhaus – die Zweitnutzung der Bildwerke am Paradies – Ikonographie Thomas Groll & Claudia Böttcher: • Die Restaurierung der Paradiesvorhalle am Magdeburger Dom 1999-2010 • Paradiesvorhalle – Skulpturenprogramm und Tympanonrelief

Besonderheiten

Reihe kann abonniert werden !