Band 31: Die Burg Ravensberg bei Borgholzhausen, Kreis Gütersloh

2,00 

Artikelnummer: 7-3-31 Kategorien: ,

Die Geschichte der Burg Ravensberg lässt sich durch die Ersterwähnung in einer Urkunde von 1226 sicher zurückverfolgen. Über 200 Jahre lang nutzten die Grafen von Ravensberg die Stammburg für repräsentative und administrative Aufgaben. Nach dem Aussterben des Grafengeschlechtes wurde sie Teil des Herzogtums Kleve-Jülich-Berg-Mark-Ravensberg und bewahrte auch noch während der Soester Fehde im 15. Jahrhundert die Schätze des Klosters Marienfeld vor feindlichem Zugriff.

Inhaltsverzeichnis:

Anreise

Lage

Aus dem Dunkel der Geschichte

Der Burgberg

Die Ruine
• Die Vorburg
• Die Hauptburg

Entwicklung und Zusammenschau

Literatur

Gewicht 106 g
Bestellnr

7-3-31

Produktgruppe

Verlagsprogramm

Reihe

Archäologie Westfalen

Hauptgruppe

Frühe Burgen in Westfalen

Untergruppe

Frühe Burgen in Westfalen

ISBN
KurzbezTitel

Band 31: Die Burg Ravensberg bei Borgholzhausen, Kreis Gütersloh

Autor

St. Leenen — Herausgeber: Altertumskommission für Westfalen

Erscheinungsjahr

Münster 2010

TechnischeAbgaben

40 Seiten, viele Abbildungen in Farbe und s/w, 21, 0 x 14, 9 x 0, 3 cm, Klappbroschur mit Plan der Burg

Inhalt

Die Geschichte der Burg Ravensberg lässt sich durch die Ersterwähnung in einer Urkunde von 1226 sicher zurückverfolgen. Über 200 Jahre lang nutzten die Grafen von Ravensberg die Stammburg für repräsentative und administrative Aufgaben. Nach dem Aussterben des Grafengeschlechtes wurde sie Teil des Herzogtums Kleve-Jülich-Berg-Mark-Ravensberg und bewahrte auch noch während der Soester Fehde im 15. Jahrhundert die Schätze des Klosters Marienfeld vor feindlichem Zugriff. Inhaltsverzeichnis: Anreise Lage Aus dem Dunkel der Geschichte Der Burgberg Die Ruine • Die Vorburg • Die Hauptburg Entwicklung und Zusammenschau Literatur

Besonderheiten