Band 3: Die frühmittelalterliche Burg auf dem Johannisberg bei Jena Lobeda im Kontext der Besiedlung des mittleren Saaletals

22,50 

Der Johannisberg bei Jena-Lobeda, ein steil zum Saaletal hin abfallender Geländesporn, trägt die Reste zweier bedeutender Befestigungen aus der späten Bronzezeit und dem frühen Mittelalter, deren archäologische Erforschung vor über 100 Jahren einsetzte und bis heute anhält. Durch die Ausgrabungen unter der Leitung von Friedrich Klopfleisch in den 1870er und 1880er Jahren, Gotthard Neumann 1957 und 1959, Sigrid Dusek 1980 und zuletzt durch den Bereich für Ur- und Frühgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Jahr 2003 sowie durch weitere Fundbergungen gehören sie heute zu den wenigen untersuchten Burgen aus diesen Zeitabschnitten in Thüringen. Von besonderem Interesse in der archäologischen und historischen Forschung ist die frühmittelalterliche Burg. Aufgrund ihrer Lage unmittelbar am östlichen Ufer der Saale wurden und werden ihre Datierung und Interpretation stark mit Überlegungen zur politisch-militärischen Ostgrenze des fränkischen Reiches verknüpft. Im Mittelpunkt stand dabei stets die Frage, ob es sich um eine Befestigung unabhängiger slawischer Herrscher handelte oder ob die Burg unter fränkischer Herrschaft errichtet worden war. Im ersten Teil der vorliegenden Untersuchung werden die Ergebnisse der bisherigen Ausgrabungen, Fundbergungen und Beobachtungen auf dem Johannisberg betrachtet, das heißt, die frühmittelalterlichen Befunde und Funde zum Teil erstmals ausführlich vorgestellt, zeitlich eingeordnet und ihre Aussagemöglichkeiten diskutiert. Im zweiten Teil folgt die Betrachtung des größeren räumlichen Zusammenhanges, der frühmittelalterlichen Besiedlung des mittleren Saaletals zwischen Kahla und Dornburg. Neben archäologischen Zeugnissen wie den Gräberfeldern, unbefestigten Siedlungen und Burgen sowie den Verkehrswegen werden auch die schriftlichen Quellen des 7. bis 10. Jahrhunderts zur Ostgrenze des fränkischen Reiches im Elb-Saale-Gebiet, insbesondere zu dem sogenannten limes sorabicus, vorgestellt und die damit verbundene Diskussion zur Saale als Grenzfluss zusammengefasst. Abschließend sollen diese Überlegungen zusammengeführt und eine Lösung der genannten Frage vorgeschlagen werden. Dabei wird die Burg auf dem Johannisberg bei Jena-Lobeda auch als Beispiel für die Frage nach der Aussagekraft archäologischer Quellen zu Grenzen im frühen Mittelalter insgesamt dienen.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort

Einleitung

Die Burganlage auf dem Johannisberg bei Jena-Lobeda

Topographische und geomorphologische Situation
• Untersuchungen in der zweiten Hälfte des 19. und ersten Hälfte des 20. Jahrhundert
• Ausgrabungen unter Gotthard Neumann 1957 und 1959
• Die Ausgrabung im Jahr 1980 durch das Museum für Ur- und Frühgeschichte Weimar
• Weitere Untersuchungen und Fundbergungen
Die bisherige Interpretation der Burganlage
Das Fundmaterial
• Allgemeine Bemerkungen
• Keramische Funde vom Johannisberg
• Die Gliederung und Datierung slawischer Keramik im Elb-Saale-Gebiet
• Allgemeine Bemerkungen zur Keramikchronologie
• Einordnung und Datierung der Keramikfunde
• Funde aus Metall, Stein und Knochen
Befunde
• Die frühmittelalterliche Befestigung
• Der Torbereich
• Die Bebauung hinter der Burgmauer
Ergebnisse der Fund- und Befundanalyse

Das Gebiet der mittleren Saale als politisch-militärische Grenzzone im frühen Mittelalter

Die Beziehungen zwischen dem fränkischen Reich und den Slawen im Elb-Saale-Gebiet nach den schriftlichen Quellen
Überlegungen zur Saale als Grenzfluss und zum sogenannten limes sorabicus
Besiedlung des mittleren Saaletals im frühen Mittelalter
• Naturräumliche Voraussetzungen
• Der Beginn der slawischen Besiedlung
• Frühmittelalterliche Gräberfelder
• Unbefestigte Siedlungen
• Burgen
• Kommunikationslinien und Verkehrswege
• Kirchenorganisation

Ergebnisse
• Summary
• Souhrn

Analyse der Tier- und Menschenknochen der bronzezeitlichen und frühmittelalterlichen Höhensiedlung Johannisberg bei Jena von Kerstin Pasda

Verzeichnisse und Anhänge
• Quellenverzeichnis
• Literaturverzeichnis
• Früh- und hochmittelalterliche Fundstellen im mittleren Saaletal
• Abbildungsnachweis
• Katalog der frühmittelalterlichen Funde vom Johannisberg

Tafeln

Gewicht 620 g
Bestellnr

1-13-03

Produktgruppe

Verlagsprogramm

Reihe

Jenaer Schriften

Hauptgruppe
Untergruppe

Jenaer Schriften

ISBN

978-3-941171-04-6

KurzbezTitel

Band 03: Die frühmittelalterliche Burg auf dem Johannisberg bei Jena Lobeda im Kontext der Besiedlung des mittleren Saaletals

Autor

Roman Grabolle mit einem Beitrag von Kerstin Pasda

Erscheinungsjahr

Jena & Langenweißbach 2007

TechnischeAbgaben

125 Seiten und 32 Tafeln mit Funden und Befunden, Textabbildungen und Karten meist in Farbe, eine Beilage, Format A 4, Broschur

Inhalt

Der Johannisberg bei Jena-Lobeda, ein steil zum Saaletal hin abfallender Geländesporn, trägt die Reste zweier bedeutender Befestigungen aus der späten Bronzezeit und dem frühen Mittelalter, deren archäologische Erforschung vor über 100 Jahren einsetzte und bis heute anhält. Durch die Ausgrabungen unter der Leitung von Friedrich Klopfleisch in den 1870er und 1880er Jahren, Gotthard Neumann 1957 und 1959, Sigrid Dusek 1980 und zuletzt durch den Bereich für Ur- und Frühgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Jahr 2003 sowie durch weitere Fundbergungen gehören sie heute zu den wenigen untersuchten Burgen aus diesen Zeitabschnitten in Thüringen. Von besonderem Interesse in der archäologischen und historischen Forschung ist die frühmittelalterliche Burg. Aufgrund ihrer Lage unmittelbar am östlichen Ufer der Saale wurden und werden ihre Datierung und Interpretation stark mit Überlegungen zur politisch-militärischen Ostgrenze des fränkischen Reiches verknüpft. Im Mittelpunkt stand dabei stets die Frage, ob es sich um eine Befestigung unabhängiger slawischer Herrscher handelte oder ob die Burg unter fränkischer Herrschaft errichtet worden war. Im ersten Teil der vorliegenden Untersuchung werden die Ergebnisse der bisherigen Ausgrabungen, Fundbergungen und Beobachtungen auf dem Johannisberg betrachtet, das heißt, die frühmittelalterlichen Befunde und Funde zum Teil erstmals ausführlich vorgestellt, zeitlich eingeordnet und ihre Aussagemöglichkeiten diskutiert. Im zweiten Teil folgt die Betrachtung des größeren räumlichen Zusammenhanges, der frühmittelalterlichen Besiedlung des mittleren Saaletals zwischen Kahla und Dornburg. Neben archäologischen Zeugnissen wie den Gräberfeldern, unbefestigten Siedlungen und Burgen sowie den Verkehrswegen werden auch die schriftlichen Quellen des 7. bis 10. Jahrhunderts zur Ostgrenze des fränkischen Reiches im Elb-Saale-Gebiet, insbesondere zu dem sogenannten limes sorabicus, vorgestellt und die damit verbundene Diskussion zur Saale als Grenzfluss zusammengefasst. Abschließend sollen diese Überlegungen zusammengeführt und eine Lösung der genannten Frage vorgeschlagen werden. Dabei wird die Burg auf dem Johannisberg bei Jena-Lobeda auch als Beispiel für die Frage nach der Aussagekraft archäologischer Quellen zu Grenzen im frühen Mittelalter insgesamt dienen. Inhaltsverzeichnis: Vorwort Einleitung Die Burganlage auf dem Johannisberg bei Jena-Lobeda Topographische und geomorphologische Situation • Untersuchungen in der zweiten Hälfte des 19. und ersten Hälfte des 20. Jahrhundert • Ausgrabungen unter Gotthard Neumann 1957 und 1959 • Die Ausgrabung im Jahr 1980 durch das Museum für Ur- und Frühgeschichte Weimar • Weitere Untersuchungen und Fundbergungen Die bisherige Interpretation der Burganlage Das Fundmaterial • Allgemeine Bemerkungen • Keramische Funde vom Johannisberg • Die Gliederung und Datierung slawischer Keramik im Elb-Saale-Gebiet • Allgemeine Bemerkungen zur Keramikchronologie • Einordnung und Datierung der Keramikfunde • Funde aus Metall, Stein und Knochen Befunde • Die frühmittelalterliche Befestigung • Der Torbereich • Die Bebauung hinter der Burgmauer Ergebnisse der Fund- und Befundanalyse Das Gebiet der mittleren Saale als politisch-militärische Grenzzone im frühen Mittelalter Die Beziehungen zwischen dem fränkischen Reich und den Slawen im Elb-Saale-Gebiet nach den schriftlichen Quellen Überlegungen zur Saale als Grenzfluss und zum sogenannten limes sorabicus Besiedlung des mittleren Saaletals im frühen Mittelalter • Naturräumliche Voraussetzungen • Der Beginn der slawischen Besiedlung • Frühmittelalterliche Gräberfelder • Unbefestigte Siedlungen • Burgen • Kommunikationslinien und Verkehrswege • Kirchenorganisation Ergebnisse • Summary • Souhrn Analyse der Tier- und Menschenknochen der bronzezeitlichen und frühmittelalterlichen Höhensiedlung Johannisberg bei Jena von Kerstin Pasda Verzeichnisse und Anhänge • Quellenverzeichnis • Literaturverzeichnis • Früh- und hochmittelalterliche Fundstellen im mittleren Saaletal • Abbildungsnachweis • Katalog der frühmittelalterlichen Funde vom Johannisberg Tafeln

Besonderheiten