Band 28: Die Altstraße von Hirschfeld nach Obercrinitz

8,00 

Jede aus der wirtschaftlichen Tätigkeit des Menschen resultierende Bewegung im Raum hinterlässt Spuren in der Landschaft. Damit wird der Verkehr zu einer geographischen Erscheinung, die sich in linienhaften Ausräumungen oder Aufschüttungen im Landschaftsbild äußert. So führt schon das wiederholte Begehen von Verbindungstrassen zum allmählichen Entstehen einer Wegespur.
Der Wegeverlauf und die Beschaffenheit seines Untergrundes geben Aufschluss über die Bodenbeschaffenheit, die geologische Formation, die Pflanzenbedeckung und nicht zuletzt das Klima. Wege durchschneiden deshalb nur selten eine Landschaft geradlinig, sondern versuchen die Reliefgegebenheiten ausnutzend zu verlaufen.
Das Ausmaß der linearen Eingriffe ist abhängig von der Entwicklungsstufe und Dichte des Verkehrs auf den benutzten Wegen. Der Verkehr wird somit zum entscheidenden Gradmesser der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes, er ist die unerlässliche Grundlage des Handels schlechthin.
Seit Beginn der Sesshaftigkeit und Wirtschaftstätigkeit des Menschen entwickelte sich ein enger lokaler und regionaler Warenmaustausch auf Verbindungswegen von Niederlassung zu Niederlassung. Diese als Vicinalwege bezeichneten Verkehrstrassen waren von ntscheidender Bedeutung für den dörflichen Nahverkehr.
Doch auch jede bäuerliche Wirtschaft selbst entwickelte ihr eigenes Transport- und Wegesystem vom Gehöft in die Feldflur, zum Dorfplatz, zum Markt usw. Damit bildete sich ein System von Verkehrswegen, das sich zu Verkehrsnetzen verdichtete. Die kleinen von den Höfen ausgehenden Wege vereinigten sich zu größeren, die Dörfer und Städte verbanden.
In den Marktorten sammelten sich die Verkehrswege einer Region und führten letztlich zu den großen Fernhandelswegen, wie der Bernstein-, Salz- oder Seidenstraße. Damit lässt sich eine Abfolge der Wegesysteme vom Hof-, Feld-, und Ackerweg über Dorf- und Vicinalwege zu den Land- und Fernhandelsstraßen aufstellen.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort

Zusammenfassung

Einleitung

Methodik der Untersuchungen

Die Altstraße Hirschfeld-Obercrinitz im Kontext mit der Frankenstraße

Der historische und aktuelle Verlauf der Altstraße von Hirschfeld nach Obercrinitz

Von Hirschfeld bis zum Rande des Pfarrwaldes
• Historischer Straßenverlauf von 1793 bis 1925 und Aktueller Zustand

Durch den Pfarrwald und Aktueller Zustand
• Historischer Straßenverlauf von 1793 bis 1925 und Aktueller Zustand

Verlauf der Altstraße östlich der Berghäuser und Aktueller Zustand
• Historischer Straßenverlauf von 1792 bis 1925 und Aktueller Zustand

Vom Burkertsbach bis zum Kessel bei Lauterholz
• Historischer Straßenverlauf von 1792 bis 1925 und Aktueller Zustand

Vom Kessel bis zur Straße Wolfersgrün-Lauterhofen
• Historischer Straßenverlauf von 1792 bis 1925 und Aktueller Zustand

Von der Straße Wolfersgrün-Lauterhofen bis Obercrinitz
• Historischer Straßenverlauf von 1792 bis 1925 und Aktueller Zustand

Der Verlauf der Alten Hirschfelder Straße von Hirschfeld nach Obercrinitz

Fazit der Untersuchungen

Karten-, Literaturverzeichnis & Internetverweise

Anlagen
• Ausschnitte aus den Reliefkarten der Altstraße von Hirschfeld nach Obercrinitz
• Abbildungsverzeichnis

Gewicht 190 g
Größe 21 × 15 cm
Bestellnr

2-18-28

ISBN

978-3-95741-163-1

KurzbezTitel

Band 28: Die Altstraße von Hirschfeld nach Obercrinitz

Autor

Wolfgang Thoß

Erscheinungsjahr

Langenweißbach 2021

Technische Angaben

84 Seiten, 163 meist farbige Abbildungen und Kartenskizzen, 21,0 x 14,8 cm, Klappbroschur