Sonderband 11: Bauernsteine in Sachsen-Anhalt ››… ahnn den Stein, so uf den Anger stehet …‹‹ Ein Inventar

11,00 

Dem vorliegenden Werk geht eine über zwanzigjährige Geschichte voraus. Im Jahre 1984 bat mich kurz vor meiner Emeritierung ein promovierter Physiker um ein Gespräch über möglicherweise rechtshistorische Fragen. Neugierig geworden sagte ich zu und es stellte sich dabei bald heraus, dass Dr. Wernfried Fieber, wie sich der Besucher vorstellte, bei Ausflügen mit Familie und Freunden in die nähere, später auch weitere Umgebung von Halle (Saale) auf Gegenstände gestoßen ist, die ihm zwar immer wieder aufgefallen sind, für die er aber noch keine Erklärung gefunden hatte. Nach seiner Beschreibung handelte es sich um Steine, die nicht von Natur aus ihren Platz im Gelände gefunden haben, sondern offensichtlich von Menschen in oder in der Nähe von Dörfern niedergelegt worden waren.
Er und sein Mitstreiter Reinhard Schmitt, damals freiberuflicher und für das Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Halle, tätiger Bauhistoriker, seit 1990 Mitarbeiter im Landesamt für Denkmalpflege (und Archäologie) Sachsen-Anhalt, seien wissenschaftlich interessiert, diesen Dingen nachzugehen.
(Auszug aus dem Vorwort von Rolf Lieberwirth)

Vorwort
Rolf Lieberwirth

Einführung
Heiner Lück
• Bauernsteine als Gegenstand der Rechtsarchäologie, Rechtlichen Volkskunde und Rechtsgeschichte

Inventar der Bauernsteine in Sachsen-Anhalt
Wernfried Fieber, Heiner Lück, Reinhard Schmitt
• Vorbemerkung

Katalog

Siglenverzeichnis

Literaturverzeichnis

Abbildungsnachweis

Autorenverzeichnis

Gewicht 406 g
Bestellnr

2-2-S11

Produktgruppe

Verkaufsprogramm

Reihe

Archäologie Sachsen-Anhalt

Hauptgruppe

Archäologie in Sachsen-Anhalt – Sonderbände

Untergruppe

Archäologie in Sachsen-Anhalt – Sonderbände

ISBN

978-3-939414-40-7

KurzbezTitel

Sonderband 11: Bauernsteine in Sachsen-Anhalt ››… ahnn den Stein, so uf den Anger stehet …‹‹ Ein Inventar

Autor

Wernfried Fieber, Heiner Lück, Reinhard Schmitt, Rolf Lieberwirth

Erscheinungsjahr

Halle (Saale) 2009

TechnischeAbgaben

84 S. komplett farbig illustriert

Inhalt

Dem vorliegenden Werk geht eine über zwanzigjährige Geschichte voraus. Im Jahre 1984 bat mich kurz vor meiner Emeritierung ein promovierter Physiker um ein Gespräch über möglicherweise rechtshistorische Fragen. Neugierig geworden sagte ich zu und es stellte sich dabei bald heraus, dass Dr. Wernfried Fieber, wie sich der Besucher vorstellte, bei Ausflügen mit Familie und Freunden in die nähere, später auch weitere Umgebung von Halle (Saale) auf Gegenstände gestoßen ist, die ihm zwar immer wieder aufgefallen sind, für die er aber noch keine Erklärung gefunden hatte. Nach seiner Beschreibung handelte es sich um Steine, die nicht von Natur aus ihren Platz im Gelände gefunden haben, sondern offensichtlich von Menschen in oder in der Nähe von Dörfern niedergelegt worden waren. Er und sein Mitstreiter Reinhard Schmitt, damals freiberuflicher und für das Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Halle, tätiger Bauhistoriker, seit 1990 Mitarbeiter im Landesamt für Denkmalpflege (und Archäologie) Sachsen-Anhalt, seien wissenschaftlich interessiert, diesen Dingen nachzugehen. (Auszug aus dem Vorwort von Rolf Lieberwirth) Vorwort Rolf Lieberwirth Einführung Heiner Lück • Bauernsteine als Gegenstand der Rechtsarchäologie, Rechtlichen Volkskunde und Rechtsgeschichte Inventar der Bauernsteine in Sachsen-Anhalt Wernfried Fieber, Heiner Lück, Reinhard Schmitt • Vorbemerkung Katalog Siglenverzeichnis Literaturverzeichnis Abbildungsnachweis Autorenverzeichnis

Besonderheiten