Dauerausstellung Heft 1: Geisteskraft: Alt- und Mittelpaläolithikum

6,00 

Das Landesmuseum für Vorgeschichte zählt zu den renommiertesten Institutionen der mitteleuropäischen Archäologie. In der Traditionslinie zweier Altertumsvereine stehend, reicht seine eigene’ Vorgeschichte’ bis zum Jahre 1817 zurück. Um die verschiedenen Sammlungen mit ihren umfangreichen Beständen zu ordnen, auszuwerten und zu präsentieren, wurde 1882 dieses Museum gegründet. Nachdem es zunächst nur provisorisch in fremden Räumlichkeiten unterkam, erfolgte in den Jahren von 1911 bis 1913 die Errichtung dieses Gebäudes. Es ist der älteste Zweckbau für prähistorische Archäologie in Deutschland. Aufgrund der historisch bedingten Zusammensetzung seiner Sammlungsbestände versteht sich dieses Museum in erster Linie als ein Schaufenster der Ur- und Frühgeschichte ganz Mitteldeutschlands. Daher liegt der Fundort mancher Exponate außerhalb der heutigen Landesgrenzen Sachsen-Anhalts. Die europa- und zum Teil auch weltweite Geltung vieler Funde Sachsen-Anhalts gründet zweifelsohne in den weitreichenden und bisweilen einzigartigen Informationen, die ihnen zu entnehmen sind. Vielfältige Analysen brachten diese stummen Hinterlassenschaften zum Sprechen. Selbst aus den frühen Tagen der Menschheit lassen sich konkrete Vorkommnisse rekonstruieren.

Altsteinzeit
Bilzingsleben 370.000 Jahre vor heute
Neumark-Nord 200.000 Jahre vor heute
Gröbern 125.000 Jahre vor heute
Königsaue 80.000 Jahre vor heute
Ranis 80.000 – 31.000 Jahre vor heute
Pfännerhall 220.000 Jahre vor heute
Ein Tag im Leben des Neandertaler-Clans (10.August vor 89.564 Jahren)

Literaturauswahl

Gewicht 165 g
Bestellnr

4-6-01

Produktgruppe

Verkaufsprogramm

Reihe

Archäologie Sachsen-Anhalt

Hauptgruppe

Begleithefte zu Dauer- und Sonderausstellungen im Landesmuseum für Vorgeschichte

Untergruppe

Begleithefte zu Dauerausstellung

ISBN

978-3-944507-57-6

KurzbezTitel

Dauerausstellung Heft 1: Geisteskraft: Alt- und Mittelpaläolithikum

Autor

Arnold Muhl

Erscheinungsjahr

Halle (Saale) 2005, 2. erweiterte Auflage

TechnischeAbgaben

64 Seiten, farbig bebildert, 13, 0 x 21, 0 cm, broschiert

Inhalt

Das Landesmuseum für Vorgeschichte zählt zu den renommiertesten Institutionen der mitteleuropäischen Archäologie. In der Traditionslinie zweier Altertumsvereine stehend, reicht seine eigene' Vorgeschichte' bis zum Jahre 1817 zurück. Um die verschiedenen Sammlungen mit ihren umfangreichen Beständen zu ordnen, auszuwerten und zu präsentieren, wurde 1882 dieses Museum gegründet. Nachdem es zunächst nur provisorisch in fremden Räumlichkeiten unterkam, erfolgte in den Jahren von 1911 bis 1913 die Errichtung dieses Gebäudes. Es ist der älteste Zweckbau für prähistorische Archäologie in Deutschland. Aufgrund der historisch bedingten Zusammensetzung seiner Sammlungsbestände versteht sich dieses Museum in erster Linie als ein Schaufenster der Ur- und Frühgeschichte ganz Mitteldeutschlands. Daher liegt der Fundort mancher Exponate außerhalb der heutigen Landesgrenzen Sachsen-Anhalts. Die europa- und zum Teil auch weltweite Geltung vieler Funde Sachsen-Anhalts gründet zweifelsohne in den weitreichenden und bisweilen einzigartigen Informationen, die ihnen zu entnehmen sind. Vielfältige Analysen brachten diese stummen Hinterlassenschaften zum Sprechen. Selbst aus den frühen Tagen der Menschheit lassen sich konkrete Vorkommnisse rekonstruieren. Altsteinzeit Bilzingsleben 370.000 Jahre vor heute Neumark-Nord 200.000 Jahre vor heute Gröbern 125.000 Jahre vor heute Königsaue 80.000 Jahre vor heute Ranis 80.000 – 31.000 Jahre vor heute Pfännerhall 220.000 Jahre vor heute Ein Tag im Leben des Neandertaler-Clans (10.August vor 89.564 Jahren) Literaturauswahl

Besonderheiten